„Auch über Quoten reden“

Politik / 30.10.2013 • 22:35 Uhr / 1 Minuten Lesezeit
Barbara Prammer
Barbara Prammer

Wien. (VN-joh) Frauen sind in der Politik in der Minderheit. Auch Nationalratspräsidentin Barbara Prammer (SPÖ) sieht Handlungsbedarf.

Warum ist der Frauenanteil in der Politik so niedrig?

Prammer: Es liegt in der Verantwortung der Parteien, Frauen in entsprechende Positionen zu bringen. Dass es hier große Unterschiede gibt, ist offensichtlich.

Sehen Sie Handlungsbedarf?

Prammer: Selbstverständlich. Man kann auch über gesetzliche Quoten reden. Andererseits ist in Ländern, die solche Quoten eingeführt haben, der Frauenanteil auch nicht wesentlich höher. In Wirklichkeit geht es um das gesellschaftliche Klima und darum, dass Frauen Druck machen müssen.

Haben Sie als Frau in der Politik mehr kämpfen müssen?

Prammer: Das kann ich nicht beurteilen, weil ich nicht weiß, wie sehr Männer oder andere Frauen kämpfen müssen. Es ist grundsätzlich nicht leicht, sich in der Politik durchzusetzen und zu behaupten.

Du hast einen Tipp für die VN Redaktion? Schicke uns jetzt Hinweise und Bilder an redaktion@vn.at.