Angelina Jolie eröffnet Konferenz zu sexueller Gewalt in Kriegen

Politik / 10.06.2014 • 22:35 Uhr / 1 Minuten Lesezeit
Angelina Jolie eröffnet Konferenz zu sexueller Gewalt in Kriegen

Die US-Schauspielerin Angelina Jolie (Bildmitte) und der britische Außenminister William Hague (l.) haben gestern in London eine mehrtägige Konferenz zu sexueller Gewalt in bewaffneten Konflikten eröffnet. Zu Wort kommen sollen auch Opfer und Zeugen sexueller Verbrechen in Konfliktländern. „Wir können es schaffen, den Einsatz von sexueller Gewalt als Waffe in Kriegen zu beenden“, rief Jolie dem Publikum zu: „Überlebende brauchen sich nicht zu schämen.“ Foto: EPA

Du hast einen Tipp für die VN Redaktion? Schicke uns jetzt Hinweise und Bilder an redaktion@vn.at.