Stadler kritisiert Gerichtsurteil

Politik / 20.06.2014 • 22:35 Uhr / 1 Minuten Lesezeit

Wien. Der wegen schwerer Nötigung von FPÖ-Chef Heinz-Christian Strache nicht rechtskräftig zu 14 Monaten bedingt verurteilte Ewald Stadler, im Zivilberuf Rechtsanwaltsanwärter, rechnet nicht mit disziplinarrechtlichen Maßnahmen der Rechtsanwaltskammer. Er hält die Verurteilung für „demokratiepolitisch bedenklich“. Die Staatsanwaltschaft verzichtet auf Rechtsmittel.

Du hast einen Tipp für die VN Redaktion? Schicke uns jetzt Hinweise und Bilder an redaktion@vn.at.