Ukrainer suchen Zuflucht in Russland

Politik / 05.08.2014 • 22:46 Uhr / 2 Minuten Lesezeit

Die Vereinten Nationen berichten von 730.000 Menschen, die im Nachbarland Schutz suchen.

Genf. Immer mehr Menschen verlassen nach Angaben Russlands sowie der UN wegen der Kämpfe in der Ostukraine ihre Heimat und suchen Zuflucht in Russland. Seit Jahresbeginn sei ihre Zahl auf rund 730.000 gestiegen, teilten russische Behörden dem Flüchtlingshilfswerk der Vereinten Nationen (UNHCR) mit. Hinzu kämen 117.000 Menschen, die innerhalb der Ostukraine durch Kämpfe zwischen Regierungstruppen und pro-russischen Rebellen vertrieben wurden, sagte der Europa-Direktor des UNHCR, Vincent Chochetel, gestern in Genf.

Viele harren im Grenzgebiet aus

Bei den russischen Einwanderungsbehörden hätten sich bislang 168.000 Ukrainer als Flüchtlinge registrieren lassen. Weit mehr würden sich bislang offenbar dort aufhalten, ohne Flüchtlingsstatus zu beantragen.

Unabhängige Möglichkeiten zur Überprüfung der russischen Angaben habe das UNHCR nicht, sagte ein Sprecher der Nachrichtenagentur dpa. Etwa 80 Prozent der laut russischen Angaben aus der Ukraine gekommenen 730.000 Menschen hielten sich im grenznahen Gebiet auf. Andere hätten sich zu Verwandten oder Freunden im Landesinneren begeben.

Vorrücken nach Donezk

Unterdessen gingen die Kämpfe in der Ukraine weiter. Die Regierungstruppen rückte bei ihrer Offensive weiter auf die Separatistenhochburg Donezk vor. In der Kleinstadt Marinka an der südwestlichen Zufahrtstraße zu der Stadt nahm die Armee einen wichtigen Kontrollpunkt ein.

Du hast einen Tipp für die VN Redaktion? Schicke uns jetzt Hinweise und Bilder an redaktion@vn.at.