Hilfskonvoi darf doch ins Land

Politik / 13.08.2014 • 22:52 Uhr / 1 Minuten Lesezeit

kiew. Die ukrainische Regierung will den russischen Hilfskonvoi für die notleidende Bevölkerung im umkämpften Osten des Landes nun doch annehmen. Voraussetzung sei allerdings, dass der Konvoi für Lugansk die Grenze an einem Übergang nahe der Stadt überquere und von ukrainischen Grenzwächtern kontrolliert werde. Zudem müssen die Hilfsgüter in Lugansk vom Roten Kreuz verteilt werden. Moskau hatte am Vortag rund 280 Lastwagen Richtung Ukraine losgeschickt. Die Regierung in Kiew wollte den Konvoi nicht ins Land lassen.

Du hast einen Tipp für die VN Redaktion? Schicke uns jetzt Hinweise und Bilder an redaktion@vn.at.