Einigung auf Wahlreform

Politik / 13.11.2014 • 22:46 Uhr / 1 Minuten Lesezeit

rom. Italiens Regierungschef Matteo Renzi hat sich mit dem Oppositionsführer Silvio Berlusconi auf eine Wahlreform geeinigt, die dem Land stabile Mehrheiten bringen soll. Die Einzelheiten der Vereinbarung müssen noch geklärt werden, doch im Wesentlichen sieht sie vor, dass die Partei mit mehr als 40 Prozent der Stimmen dank einer „Sieger-Prämie“ die Mehrheit im Parlament erhält.