VP-Chef ruft Länder zu Gebührensenkung auf

Politik / 16.11.2014 • 22:06 Uhr / 1 Minuten Lesezeit

Wien. (VN) Vizekanzler und ÖVP-Chef Reinhold Mitterlehner appelliert im Zusammenhang mit der geplanten Steuerreform an die Bundesländer, Gebührensenkungen anzudenken. Dies könnte Bürger 100 Euro mehr in der Geldbörse bringen, stellte er gestern in der ORF-„Pressestunde“ fest. ÖVP-Details zur Reform ließ er sich nicht entlocken, kritisierte jedoch, dass die SPÖ ihre Ideen via Medien publik macht. Nun mit Einzelvorschlägen an die Öffentlichkeit zu gehen, mache keinen Sinn, bekräftigte Mitterlehner.

Mit seinem Vorschlag zur Gebührensenkung in den Ländern wandte sich der ÖVP-Chef besonders an das rot-grün regierte Wien. In der Bundeshauptstadt seien die Bürger mit enormen Gebührensteigerungen konfrontiert, so Mitterlehner. Auch seine Position gegen Negativsteuern bekräftigte er. Nichts hält er von einer Steuerreform auf Pump.