Rumäniens Außenminister zurückgetreten

Politik / 18.11.2014 • 22:46 Uhr / 1 Minuten Lesezeit

bukarest. Nach nur einer Woche Amtszeit ist Rumäniens Außenminister Teodor Melescanu am Dienstag zurückgetreten. Der 73-Jährige übernahm damit die Verantwortung für Probleme bei der Präsidentenwahl in Rumäniens Konsulaten. Sowohl bei der ersten Wahlrunde am
2. November als auch bei der Stichwahl am vergangenen Sonntag konnten Tausende Auslandsrumänen nicht abstimmen, weil die Konsulate den Ansturm nicht bewältigten. Rumäniens neu gewählter Staatspräsident Klaus Iohannis warf Melescanu unter anderem vor, dass es mancherorts zu Tumulten gekommen war. In Paris und in Turin setzte die Polizei Tränengas gegen Rumänen ein, die bei den dortigen Konsulaten Einlass begehrten, um ihre Stimme abzugeben.