Papst und Patriarch fordern Gewaltende

Politik / 30.11.2014 • 22:42 Uhr / 1 Minuten Lesezeit

Istanbul. (VN) Zum Abschluss seiner Türkei-Reise rief Papst Franziskus mit dem orthodoxen Patriarch Bartholomaios die Muslime zum gemeinsamen Kampf gegen Gewalt im Namen des Glaubens auf. In einer Sonntag in Istanbul verlesenen Erklärung hieß es: „Angeregt durch gemeinsame Werte und verstärkt durch aufrichtige brüderliche Empfindungen, sind Muslime und Christen aufgerufen, für die Sache der Gerechtigkeit, des Friedens und des Respekts, für die Würde und die Rechte jedes Menschen zusammenzuarbeiten.“

Franziskus und Bartholomaios drängten die Verantwortlichen in der Region, den Opfern der Verfolgung durch die Terrormiliz Islamischer Staat mehr zu helfen. Franziskus war Freitag in der Türkei eingetroffen. In Ankara rief er die muslimischen Autoritäten auf, Gewalt im Namen des Islams zu verdammen, insbesondere gegen religiöse Minderheiten.