IS hat bis zu 100.000 Kämpfer aus Europa

Politik / 08.02.2015 • 22:39 Uhr / 2 Minuten Lesezeit

Spanische Polizei stellt Studie vor. Jordanien greift den IS weiter an.

MADRID, AMMAN. (VN) Die Zahl europäischer Kämpfer in Syrien und im Irak wurde bisher auf ein paar Tausend geschätzt. In Berichten westlicher Geheimdienste sei bisher lediglich von rund 3000 bis 4000 „Dschihad-Touristen“ aus der Europäischen Union die Rede gewesen, schreibt „El País“. Die Zeitung hat am Wochenende eine Studie der spanischen Polizei veröffentlicht, die von bis zu 100.000 Dschihadisten aus Europa spricht.

Jordanien hat der Terrormiliz „Islamischer Staat“ (IS) seit der Wiederaufnahme seiner Luftangriffe nach eigenen Angaben schwere Schäden zugefügt. Seit Donnerstag seien bei Dutzenden Angriffen 56 Ziele zerstört worden, behauptete der jordanische Luftwaffenchef Mansour al Jbour am Sonntag. Er kündigte an, die Offensive – eine Reaktion auf die Hinrichtung ihres Kampfpiloten Muath al-Kasaesbeh durch den UIS – werde in den kommenden Tagen weiter ausgeweitet.

Ungewissheit herrscht über eine US-Geisel, die sich in Gewalt des IS befinden soll. Ungeachtet einer Todesmeldung durch den IS glaubt die Familie der 26-Jährigen, „dass Kayla lebt“.