Hickhack um schwarze Liste aus Russland

Politik / 31.05.2015 • 22:47 Uhr / 1 Minuten Lesezeit

brüssel, moskau. EU-Parlamentspräsident Martin Schulz reagierte am Sonntag bestürzt über die von Russland verhängten Einreiseverbote für 89 europäische Politiker: Diese schwarze Liste beschädige das gegenseitige Vertrauen und behindere einen konstruktiven Dialog in der Ukraine-Frage. Russland wiederum wies die Kritik zurück: Die Maßnahme sei Antwort auf die Sanktionskampagne, die einige EU-Staaten gegen Russland ausgelöst hätten. Österreicher sind nicht betroffen.