Im Jemen wurde Weltkulturerbe bombardiert

Politik / 12.06.2015 • 22:35 Uhr / 2 Minuten Lesezeit

sanaa. Bei einem Luftangriff der arabischen Koalition ist am Freitag die historische Altstadt der jemenitischen Hauptstadt Sanaa getroffen worden. Mehrere Menschen, auch Frauen und Kinder, seien getötet worden, berichteten Ärzte und Augenzeugen. Zudem seien drei Häuser zerstört worden. Laut Anrainern war es der erste direkte Treffer auf das vor dem 11. Jahrhundert errichtete Viertel, das zum UNESCO-Weltkulturerbe zählt. Die Altstadt von Sanaa liegt 2200 Meter hoch in einem Bergtal und war eines der größten Zentren für die Ausbreitung des Islam. Sie umfasst mehr als 6000 meist mehrgeschoßige Häuser, die vor dem 11. Jahrhundert errichtet wurden.

Friedensgespäche ab Sonntag

Im Jemen kämpfen schiitische Huthis gegen Anhänger des sunnitischen Präsidenten Abed Rabbo Mansour Hadi, der nach Saudi-Arabien geflüchtet ist. Seit März bombardiert ein von Riad geführtes Bündnis Stellungen der Aufständischen. Laut UNO sind im Jemen-Krieg bereits mehr als 2300 Menschen getötet worden. Am Sonntag beginnen Friedensgespräche in Genf, die einen Ausweg aus dem politischen und humanitären Desaster bringen sollen.