Hilfspaket für Athen vor dem Zuschnüren

Politik / 09.08.2015 • 22:46 Uhr / 2 Minuten Lesezeit

athen. (VN) Die Verhandlungen zwischen Gläubigern und Griechenland über ein neues Hilfspaket steuern in eine entscheidende Woche. Die Grundrisse des Programms könnten schon am Dienstag stehen. Aus Brüssel verlautete am Sonntag, die Gläubiger hätten sich auf einen 27-seitigen Entwurf geeinigt, in dem die Auflagen für die griechische Regierung im Gegenzug für neue Finanzhilfen fixiert seien. Der Entwurf müsse noch mit der Regierung in Athen abgestimmt werden – und das griechische Parlament könnte, falls alles gut läuft, schon am kommenden Donnerstag über den Entwurf sowie ein neues Sparprogramm abstimmen.

Eine Liste mit weiteren Sparmaßnahmen sei bereits zu Papier gebracht worden. Nach Angaben aus EU-Diplomatenkreisen könnte es heute, Montag, erneut eine Telefonkonferenz zwischen den Institutionen und Experten der 28 EU-Staaten geben.

313 Milliarden Euro Schulden

Bis zum 20. August braucht Athen frisches Geld, um 3,2 Mrd. Euro an die Europäische Zentralbank zurückzahlen zu können. Griechenland hat 313 Mrd. Euro Schulden, ein drittes Hilfspaket soll bis zu 86 Mrd. umfassen. Gelingt keine Einigung, müsste eine weitere Brückenfinanzierung gefunden werden. Doch schon nach einer Telefonkonferenz der Gläubiger mit den EU-Staaten am Freitag gab es überwiegend positive Signale für eine baldige Einigung.