Gewaltsame Proteste in Kiew – ein Toter

Politik / 31.08.2015 • 22:49 Uhr / 1 Minuten Lesezeit
Protest eskalierte: Ein von Granatensplittern getroffener Demonstrant wird von Polizisten notversorgt.  Foto: AP
Protest eskalierte: Ein von Granatensplittern getroffener Demonstrant wird von Polizisten notversorgt. Foto: AP

kiew. Bei der schweren Explosion vor dem ukrainischen Parlament in Kiew ist ein Mann ums Leben gekommen, mehr als 100 Menschen wurden verletzt. Ukrainische Nationalisten haben bei gewaltsamen Protesten gegen die Verfassungsreform einen Sprengsatz gezündet. Innenminister Arsen Awakowin zufolge sei ein Angehöriger der Nationalgarde von einem Splitter ins Herz getroffen worden und gestorben.

Die geplante Verfassungsreform öffnet den prorussischen Separatisten im Kriegsgebiet Donbass das Tor zu mehr Autonomie. Und das lehnen ukrainische Nationalisten ab.

Der Gewaltausbruch in der Hauptstadt kommt kurz vor einer geplanten Waffenruhe in der Ostukraine. Von Dienstag an ist dort eine Feuerpause vereinbart, um einen gewaltfreien Beginn des Schuljahres zu ermöglichen.