Armee tötet 34 PKK-Kämpfer

25.09.2015 • 21:03 Uhr / 1 Minuten Lesezeit

Istanbul. In der Südosttürkei wurden zwei Soldaten und 34 Kämpfer der verbotenen Kurdischen Arbeiterpartei PKK getötet. Die Soldaten seien bei zwei PKK-Angriffen ums Leben gekommen, sagten türkische Streitkräfte am Freitag. Die Armee habe bei anschließenden Gefechten 34 PKK-Kämpfer getötet. Regierung und PKK werfen sich gegenseitig vor, Ende Juli einen über zwei Jahre haltenden Waffenstillstand gebrochen zu haben.