Wahl über die Abspaltung

Politik / 25.09.2015 • 23:03 Uhr / 2 Minuten Lesezeit

Gewinnt katalanischer Regierungschef am Sonntag, will er Unabhängigkeit einleiten.

Barcelona. Geht es nach dem katalanischen Regierungschef Artur Mas, soll Barcelona künftig nicht mehr zu Spanien gehören. Die Mittelmeermetropole soll demnach die Hauptstadt eines unabhängigen Staates Katalonien werden. Wenn Mas und sein separatistisches Bündnis „Junts pel Sí“ die vorgezogene Regionalwahl am Sonntag gewinnen, wollen sie eine Abspaltung der Region von Spanien einleiten.

Ihr Unabhängigkeitsplan gilt als die größte Herausforderung für den spanischen Staat in der jüngeren Geschichte des Landes. Die Zentralregierung will eine Abspaltung der wirtschaftsstärksten Region des Landes nicht zulassen. „Niemand wird die Einheit Spaniens auseinanderbrechen“, sagte Premier Mariano Rajoy.

Nach Umfragen kann das Separatistenbündnis auf einen Wahlsieg hoffen. Für eine absolute Mehrheit könnte es die Unterstützung der linken Partei CUP  brauchen. Die CUP hatte sich dem Bündnis nicht angeschlossen, weil sie in ihren separatistischen Forderungen noch radikaler ist. Den Sozialisten (PSC) und  Konservativen (PPC) drohen Stimmverluste.

Niemand wird die Einheit Spaniens auseinanderbrechen.

Mariano Rajoy