Polizei wehrt sich gegen Gewalteinsatz

02.10.2015 • 20:25 Uhr / 1 Minuten Lesezeit

Wien. Die Polizeigewerkschaft ist gegen einen „Gewalteinsatz an der Grenze“, wie sie ihn aufgrund von Aussagen von Innenministerin Johanna Mikl-Leitner (ÖVP) befürchtet. „Die Politik hat den Karren in den Dreck gefahren, nun sollen die (…) Polizisten ihren Kopf hinhalten“, kritisiert Gewerkschaftschef Hermann Greylinger (FSG) am Freitag. Sie gingen schon psychisch und physisch an ihre Grenzen. Gegen politisches Versagen helfe keine Gewalt. Die Ministerin sei gut beraten, politische Lösungen zu finden.