Die Syrien-Offensive stockt

Politik / 09.10.2015 • 23:11 Uhr / 2 Minuten Lesezeit

Terrormiliz IS verzeichnet die größten Landgewinne seit August.

damaskus. (VN) Trotz Bodenoffensive und Luftangriffen mehrerer Länder gewinnt die Extremistenmiliz „Islamischer Staat“ (IS) in Syrien laut Opposition weiter an Boden. Im Norden habe der IS die größten Geländegewinne seit August gemacht, teilte die Syrische Beobachterstelle für Menschenrechte am Freitag mit. Bei Aleppo habe der IS mehrere Dörfer von rivalisierenden Aufständischen erobert und sei bis auf zwei Kilometer an die Regierungseinheiten herangerückt, die den Norden von Aleppo kontrollieren.

Seit vergangener Woche beteiligt sich Russland mit Luftangriffen am Kampf gegen den IS in Syrien. Laut Beobachterstelle waren aber nur zehn Prozent der Angriffe gegen IS-Ziele gerichtet. Dies berichtete auch das Pentagon. Der Westen wirft Moskau vor, zumeist gegen andere Aufständische vorzugehen, darunter gemäßigte Gruppen, die sich gegen Machthaber Bashar al-Assad verbündet haben. Die türkische Regierung warnte am Freitag, die russischen Luftangriffe könnten eine neue Flüchtlingswelle auslösen.