Mehr als 50 Tote nach Attentaten der Boko Haram

11.10.2015 • 21:32 Uhr / 1 Minuten Lesezeit

Yaounde. Bei Selbstmordanschlägen im zentralafrikanischen Tschad und im Nachbarland Kamerun sind am Wochenende nach offiziellen Angaben mindestens 52 Menschen getötet worden. Laut Behördenangaben vom Sonntag steckt die radikal-islamische Terrormiliz Boko Haram, die in der Region einen Gottestaat errichten will, hinter den Angriffen.