Mehr als 50 Tote nach Attentaten der Boko Haram

Politik / 11.10.2015 • 23:32 Uhr / 1 Minuten Lesezeit

Yaounde. Bei Selbstmordanschlägen im zentralafrikanischen Tschad und im Nachbarland Kamerun sind am Wochenende nach offiziellen Angaben mindestens 52 Menschen getötet worden. Laut Behördenangaben vom Sonntag steckt die radikal-islamische Terrormiliz Boko Haram, die in der Region einen Gottestaat errichten will, hinter den Angriffen.

Du hast einen Tipp für die VN Redaktion? Schicke uns jetzt Hinweise und Bilder an redaktion@vn.at.