Kälte erschwert den Alltag der Flüchtlinge

Politik / 13.10.2015 • 22:43 Uhr / 1 Minuten Lesezeit

Wien. Durchschnittlich kommen täglich 6000 Flüchtlinge nach Österreich. 95 Prozent reisen nach Skandinavien oder Deutschland weiter. Davor würden sie ein bis zwei Nächte wegen des schlechten Wetters in Österreich verbringen.

7200 haben die Nacht auf Montag in sogenannten Transitquartieren verbracht. 2400 in Sammelstellen. Aufgrund der Kälte leiden viele unter Verkühlungen und grippalen Infekten. Die Flüchtlinge hätten aber nicht die Geduld, sich behandeln zu lassen, und wollten weiterreisen, heißt es beim Roten Kreuz.