50 Prozent für das Soziale

Politik / 16.10.2015 • 22:48 Uhr / 1 Minuten Lesezeit

Wien. Das Budget für 2016 werde halten wie jenes für 2014 und 2015, versicherte Finanzminister Hans Jörg Schelling (61, ÖVP) am Freitag bei der Gewinn-Messe in Wien. Der große Brocken sei der Arbeitsmarkt, für den er 2016 um fast eine Milliarde Euro mehr brauchen werde. Mittel- und langfristig seien die Pensionen der größte Kostentreiber. Daher müsse man strukturelle Maßnahmen setzen: „Aber die positive Nachricht ist: 100 Prozent der Menschen sterben.“

„Verdächtig hoch“

50 Prozent des Budgets würden für Sozialleistungen ausgegeben, sagte Schelling, das sei im europaweiten Vergleich „verdächtig hoch“. Die Hypo/Heta sei derzeit sein „größter Rucksack, und der belastet mich jeden Tag fast schon körperlich, geistig sowieso“, sagte Schelling.