Jahrestag von Pegida bringt in Dresden Zehntausende auf die Straßen

19.10.2015 • 20:34 Uhr / 1 Minuten Lesezeit

Zum Jahrestag der fremdenfeindlichen Pegida-Bewegung sind in Dresden Zehntausende Anhänger und Gegner aufeinandergetroffen. Fast drei Stunden wandten sich Redner der fremdenfeindlichen Bewegung am Montagabend vor der Semperoper gegen Asylwerber und demokratische Parteien. Die 15.000 bis 20.000 Pegida-Anhänger waren laut Schätzungen umgeben von 15.000 bis 19.000 Gegendemonstranten. Gründer Lutz Bachmann und andere Redner machten mit teils äußerst aggressiven Äußerungen Stimmung gegen den Zuzug von Flüchtlingen. Ein Mann wurde auf dem Weg zur Pegida-Kundgebung angegriffen und schwer verletzt. Es gelang nur mit Mühe, die Menschenmengen getrennt zu halten. Foto: EPA