Stau auf der Balkanroute

Politik / 19.10.2015 • 22:34 Uhr / 2 Minuten Lesezeit

Slowenien kontingentiert Flüchtlingsstrom an der Grenze.

Ljublijana. (VN) Die slowenische Polizei hat Flüchtlinge auf ihrem Weg nach Österreich und weiter nach Deutschland vorübergehend gestoppt. Sloweniens Kapazitäten seien erschöpft, erklärte die Polizei am Montag in Ljubljana. Am Abend ging die Grenze zu Kroatien wieder auf, etwa 6000 Menschen strömten ins Land.

Nachdem Ungarn seine Grenze zu Kroatien geschlossen hatte, waren die Flüchtlinge über Slowenien umgeleitet worden. Slowenien wollte nur bis zu 2500 Flüchtlinge pro Tag aufnehmen, registrieren und nach Österreich weiterleiten. Österreichs Innenministerium dementierte indes am Montag Berichte, die Republik habe die Einreise auf 1500 Flüchtlinge am Tag begrenzt.

Die Staus auf der Balkanroute werden verursacht durch die hohe Zahl von Flüchtlingen, die von Serbien nach Kroatien wollen. Im Oktober waren durchschnittlich 5100 Flüchtlinge pro Tag in Kroatien eingetroffen, um von dort weitergeschleust zu werden. Kroatische Medien berichteten, rund 10.000 neue Flüchtlinge seien auf dem Weg von Griechenland nach Norden. Laut griechischer Küstenwache seien in den vergangenen zwei Tagen mehr als 5000 Flüchtlinge eingetroffen.