Jurist kann sich in Hypo-Causa kaum erinnern

Politik / 22.10.2015 • 22:40 Uhr / 1 Minuten Lesezeit
Lansky weiß nicht, woher der Beraterauftrag war.  APA
Lansky weiß nicht, woher der Beraterauftrag war.  APA

Wien. Rechtsanwalt Gabriel Lansky (59) stand am Donnerstag im Hypo-U-Ausschuss Rede und Antwort. Bei der rechtlichen Beratung des Hypo-Consultants-Verkaufs sei er nur am Rande involviert gewesen, sagte er. In der Consultants-Gruppe waren viele Projektgesellschaften, vor allem Immobilienprojekte in Südosteuropa, gebündelt. Die Kanzlei Lansky, Ganzger + partner war für die rechtliche Begleitung des Verkaufs zuständig und verrechnete dafür von November 2006 bis Oktober 2007 rund 330.000 Euro. Von wem sie den Auftrag bekommen hat, erinnerte sich Lansky nicht mehr.

Auch Ex-SPÖ-Kommunikationschef Heinz Lederer sagte aus. Er hat die frühere Hypo von 2007 bis 2010 nach eigenen Angaben für rund 400.000 Euro beraten.