Fischer wirbt um Verständnis für Flüchtlinge

Politik / 26.10.2015 • 22:20 Uhr / 1 Minuten Lesezeit
Bundespräsident Fischer bat um Solidarität mit Flüchtlingen. AP
Bundespräsident Fischer bat um Solidarität mit Flüchtlingen. AP

wien. (VN) Bundespräsident Heinz Fischer (77) stellte am Montag das Flüchtlingsproblem ins Zentrum seiner Ansprache zum Nationalfeiertag und dankte der Bevölkerung für ihre Solidarität.

2015 würden mehr als 500.000 Flüchtlinge das Staatsgebiet betreten. 85 Prozent davon seien Durchreisende, etwa 80.000 Menschen würden einen Asylantrag stellen, sagte Fischer. Es werde sorgfältig geprüft, ob ein Asylgrund vorliegt. Fischer appellierte an die Bevölkerung, sich in die Notsituation der Betroffenen zu versetzen. Es handle sich nicht um eine anonyme Masse, sondern um Menschen mit individuellen Schicksalen. Fischer hielt auch fest, dass jene, die in Österreich Zuflucht suchen, die Rechtsordnung beachten und respektieren müssen.

Er hofft, dass die Errichtung von Aufnahmezentren an den EU-Außengrenzen ihre Wirkung erzielen und es zu einer gerechteren Verteilung in Europa kommt.