Berlin: Polizeizentrum mit Österreich geplant

01.11.2015 • 21:28 Uhr / 2 Minuten Lesezeit
Die Andrang auf der Balkanroute reißt nicht ab. Weiterhin sind Tausende Flüchtlinge von Kroatien in Richtung Norden unterwegs. FOTO: AP
Die Andrang auf der Balkanroute reißt nicht ab. Weiterhin sind Tausende Flüchtlinge von Kroatien in Richtung Norden unterwegs. FOTO: AP

Merkel und Seehofer entschärfen Asylstreit. Balkanroute bleibt der Brennpunkt.

Berlin, Wien. Deutschlands Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) und CSU-Vorsitzender Horst Seehofer haben ihren Streit über die deutsche Asylpolitik vorerst entschärft. Sie einigten sich am Sonntag auf ein Positionspapier. Unter anderem sollen gemeinsam mit Österreich ein Zentrum der Polizeiarbeit in unmittelbarer Grenznähe und gemeinsame Polizeistreifen entlang der Grünen Grenze eingerichtet werden. Kanzleramtsminister Josef Ostermayer (SPÖ) und Innenministerin Johanna Mikl-Leitner (ÖVP) nahmen am Sonntagabend in einer gemeinsamen Stellungnahme die deutschen Vorschläge für ein gemeinsames Grenzmanagement positiv auf. „Weiters streben wir an, dass auch die Zusammenarbeit mit Slowenien und Kroatien intensiviert wird“, so die Regierungsmitglieder in einer ersten Stellungnahme.

Der Flüchtlingsandrang bleibt auf der Balkanroute ungebremst. In Kroatien kamen nach Angaben des Innenministeriums am Sonntag wieder Tausende Menschen an. Seit der Grenzschließung Ungarns Mitte September seien 300.000 Migranten in Richtung Norden weitertransportiert worden. Die slowenischen Behörden berichteten von 8000 Neuankömmlingen allein am Samstag.