Streit um Meeresregion

Politik / 06.11.2015 • 22:50 Uhr / 1 Minuten Lesezeit

Minister mahnen zur Besonnenheit im Südchinesischen Meer.

luxemburg. (VN) Wegen der zunehmenden Spannungen im Südchinesischen Meer riefen die Außenminister der ASEM-Gruppe (51 europäische und asiatische Staaten) am Freitag in Luxemburg zu einer friedlichen Beilegung des Konflikts auf. Auf Gewalt müsse verzichtet, von einseitigen Aktionen abgesehen werden. Die Erklärung werde laut EU-Außenbeauftragter Fedrica Mogherini auch von China unterstützt.

Peking beansprucht die gesamte rohstoffreiche Meeresregion für sich, doch auch die Philippinen, Vietnam, Malaysia und Brunei erheben Gebietsansprüche. Die demonstrative Durchfahrt eines US-Kriegsschiffes vor wenigen Tagen fachte die gereizte Stimmung zusätzlich an, China drohte mit militärischen Schritten. Die EU ist aus wirtschaftlichen Gründen am Südchinesischen Meer interessiert: Durch die Region verläuft eine wichtige Schifffahrtsroute.