Kroatien nach Wahlen vor Machtwechsel

Politik / 08.11.2015 • 22:55 Uhr / 2 Minuten Lesezeit

zagreb. Der jüngste EU-Mitgliedstaat Kroatien hat am Sonntag ein neues Parlament gewählt. Nach ersten Teilergebnissen am späten Abend hat die konservative Opposition einen Machtwechsel herbeigeführt. Die von der HDZ angeführte „Patriotische Koalition“ werde voraussichtlich 63 der 151 Sitze bekommen, teilte die staatliche Wahlkommission am Sonntagabend mit. Die bisher regierenden Sozialdemokraten (SDP) landeten mit ihren Partnern („Kroatien wächst“) demnach auf dem zweiten Platz.

Das vom bisherigen Premier Zoran Milanovic geführte Bündnis steuerte auf 52 Mandate zu. Dies habe eine Teil­auszählung der Stimmzettel ergeben, so die Kommission. Exit-Polls hatten zuvor ein Kopf-an-Kopf-Rennen prognostiziert. Zünglein an der Waage bei einer Regierungsbildung könnte die neue Partei Most (Brücke) werden. Ihr wurden von der Wahlkommission 17 Mandate vorausgesagt. Ihr Vorsitzender Bozo Petrov, der sich als erfolgreicher Problemlöser in der kleinen Adriastadt Metkovic einen Namen machte, hatte jedoch vor der Wahl einen Koalitionspakt mit SDP oder HDZ ausgeschlossen. Die vorläufigen Ergebnisse basierten auf der Auszählung von 14 Prozent der Wahllokale, wie das kroatische Fernsehen VTV berichtete. Die Wahlbeteiligung war hoch, hieß es weiter.