Kommission rügt Ungarn für AKW-Baupläne

19.11.2015 • 21:50 Uhr / 1 Minuten Lesezeit

Brüssel. Die EU-Kommission hat gegen Ungarn im Zusammenhang mit dem geplanten Ausbau des Atomkraftwerks Paks ein Vertragsverletzungsverfahren eingeleitet. Nach Ansicht der Kommission hat Ungarn dem russischen Atomkonzern Rosatom den Auftrag für den Bau zweier neuer Blöcke „ohne transparentes Verfahren“ erteilt, wie am Donnerstag verlautete.