Karmasin fühlt sich bestätigt

Politik / 20.11.2015 • 22:23 Uhr / 1 Minuten Lesezeit

Wien. Dass in den Plänen zur Bildungsreform das zweite verpflichtende Gratis-Kindergartenjahr enthalten ist, interpretiert Familienministerin Sophie Karmasin (ÖVP) als „Rückenwind“. Die Opt-out-Möglichkeit nach drei Monaten für Kinder ohne Förderbedarf störe sie nicht.

Ende August hatte sich die Ministerin mit den Ländern darauf geeinigt, dass das zweite verpflichtende Gratis-Kindergartenjahr – entgegen ihrem Wunsch – vorerst nicht kommen wird. Allerdings sollten die Eltern jener rund 4500 Vierjährigen, die nicht in Betreuung sind, zu verpflichtenden Beratungsgesprächen kommen.