Russland tötete in Syrien über 600 Rebellen

Politik / 20.11.2015 • 22:56 Uhr / 1 Minuten Lesezeit
Der russische Präsident Putin verstärkte die Angriffe. EPA
Der russische Präsident Putin verstärkte die Angriffe. EPA

Moskau. Russland hat nach eigenen Angaben mehr als 600 Rebellen bei einem Raketenangriff in der syrischen Provinz Deir al-Zor getötet. Das sagte Verteidigungsminister Sergej Schoigu am Freitag. Unterdessen wurde bekannt, dass Präsident Putin ein Teffen mit seinem iranischen Amtskollegen und dem  jordanischen König Abdullah II. zur Syrien-Krise plant.