Vertrauen in Faymann und Heinisch-Hosek gewachsen

20.11.2015 • 21:23 Uhr / 2 Minuten Lesezeit

Kanzler und Bildungsministerin liegen im Vertrauensindex dennoch weit hinten.

Wien. Bundeskanzler Werner Faymann (55, SPÖ) kann offenbar in der Flüchtlingsdebatte punkten. Im aktuellen APA/OGM-Vertrauensindex ist er jener Bundespolitiker, der seit der letzten Erhebung im Juni am stärksten zulegen konnte. Ebenfalls Boden gut gemacht hat Bildungsministerin Gabriele Heinisch-Hosek (53, SPÖ), während Innenministerin Johanna Mikl-Leitner (51, ÖVP) aktuell Schlusslicht des Rankings ist.

An der Spitze steht Bundespräsident Heinz Fischer (77) mit einem Vertrauenssaldo von plus 55. Ihm folgt mit Respektabstand Außenminister Sebastian Kurz (29, ÖVP) mit plus 25. Sein Parteichef und Vizekanzler Reinhold Mitterlehner (59, ÖVP) bleibt auf dem gleichen Wert wie im Juni, ist aber immerhin der einzige Parteichef mit einem positiven Saldo. 

Faymann kommt auf den gleichen Wert wie Strache, kann aber fünf Punkte gegenüber der letzten Erhebung zulegen. Gleiches gilt für Heinisch-Hosek, die laut OGM-Chef Bachmayer von der Einigung auf die Schulreform unmittelbar vor der Befragung profitiert haben dürfte.