Österreichische Studenten zieht es nach Deutschland

Politik / 27.07.2016 • 22:37 Uhr / 2 Minuten Lesezeit
Aufnahmetests im Juli für das Medizinstudium in Wien.  Foto: APA
Aufnahmetests im Juli für das Medizinstudium in Wien.  Foto: APA

Fast 10.000 studieren derzeit im Nachbarland. 2005 waren es 4000 Studenten.

Wien. Immer mehr Österreicher studieren an deutschen Hochschulen. 2015 waren laut dem Bericht „Wissenschaft weltoffen“ des deutschen Bildungsministeriums rund 9900 österreichische Studenten inskribiert. Mehr ausländische Studenten in Deutschland stammen nur aus China (30.300), Indien (11.700) und Russland (11.600). 2005 lag Österreich mit rund 4000 Studenten erst auf Platz elf.

Die weitaus überwiegende Mehrzahl der Österreicher studiert dabei nicht nur temporär im Nachbarland: Mehr als 98 Prozent der österreichischen Studenten in Deutschland wollen dort auch den Abschluss machen. Dementsprechend liegt Österreich auch bei den Absolventenzahlen aus dem Ausland auf Platz vier (hinter China, Russland und Indien): 2014 schlossen rund 1500 Österreicher ein Studium an einer deutschen Hochschule ab.

Anders dagegen bei den Studienanfängern: Mit rund 3300 Neo-Studenten an deutschen Hochschulen belegte Österreich 2014 Platz acht: Die mit Abstand meisten Studienanfänger kamen aus China (9800), gefolgt von Indien (4800), Frankreich (4600), USA (4400), Italien (4300), Spanien (3700) und Russland (3500).

Mit Abstand auf Platz eins liegt Österreich bei der Zahl der ausländischen Professoren an deutschen Hochschulen: 2014 stammten 575 Professoren aus Österreich, das sind 19 Prozent aller „Auslands-Profs“ im Nachbarland. Es folgen die Schweiz (zehn Prozent) und die USA (neun Prozent).

Umgekehrt studierten 2015 rund 35.100 Deutsche an den österreichischen Unis und Fachhochschulen. Sie stellen damit zehn Prozent aller Studenten in Österreich bzw. 35 Prozent aller ausländischen Studenten.