UNO fordern Untersuchung

Politik / 25.08.2016 • 22:57 Uhr / 1 Minuten Lesezeit

genf. Die Tötungen Tausender Zivilisten im Bürgerkrieg im Jemen muss nach Überzeugung von Menschenrechtsexperten unabhängig untersucht und international strafrechtlich verfolgt werden. Diese Forderung erhoben am Donnerstag der UNO-Hochkommissar für Menschenrechte, Zeid Raad al-Hussein, und die Organisation Human Rights Watch. Im Jemen seien seit März 2015 mindestens 3799 Zivilisten getötet und 6711 verletzt worden, erklärte Hussein bei der Vorstellung eines UNO-Berichts zur Lage in dem Land. Alle beteiligten bewaffneten Gruppierungen hätten sich Verbrechen an der Bevölkerung schuldig gemacht.