Viele Reporter wurden getötet

01.11.2016 • 21:48 Uhr / 1 Minuten Lesezeit

Bonn. Alle fünf Tage wird ein Journalist bei seiner Arbeit getötet. Von 2006 bis Ende 2015 verloren nach einer Unesco-Statistik rund 827 Journalisten ihr Leben. Allein 2014 und 2015 wurden 213 Journalisten getötet, 78 von ihnen in arabischen Ländern. Die Region sei aufgrund der Konflikte in Syrien, dem Irak, im Jemen und in Libyen die für Journalisten gefährlichste gewesen. In Lateinamerika und der Karibik wurden 51 Journalisten getötet, 34 in Asien und der Pazifikregion, 27 in Afrika, zwölf in Zentral- und Osteuropa.