Razzien gegen Rechtsextreme

25.01.2017 • 21:44 Uhr / 1 Minuten Lesezeit

karlsruhe. Bei deutschlandweiten Razzien gegen Rechtsextremisten haben die Ermittler Waffen, Munition und Sprengmittel gefunden. Das teilte die deutsche Bundesanwaltschaft am Mittwoch mit. Die Behörde ließ zwei Verdächtige vorläufig festnehmen. Darunter ist nach Informationen der Deutschen Presse-Agentur der 62 Jahre alte Hauptverdächtige aus Schwetzingen nahe Heidelberg. Er soll der Bewegung der „Reichsbürger“ nahestehen. Der 62-Jährige ist mit einem weiteren Mann dringend verdächtig, eine rechtsextreme Terrorvereinigung gegründet zu haben.