Amnesty warnt vor feindseliger Rhetorik

US-Präsident Trump reichen 140 Zeichen auf Twitter, um die Amerikaner zu spalten, kritisiert Amnesty. Foto: AFP

US-Präsident Trump reichen 140 Zeichen auf Twitter, um die Amerikaner zu spalten, kritisiert Amnesty. Foto: AFP

Jahresbericht: Organisation ortet Rückschritte bei Menschenrechten weltweit.

wien, paris. (VN) Amnesty International schlägt Alarm. Im neuen Jahresbericht sieht die Menschenrechtsorganisation eine globale Tendenz der feindseligen Rhetorik von Regierungen, etwa von US-Präsident Donald Trump. Das habe die Folge, die Gesellschaft zu spalten, Angst zu verbreiten und Menschenrech

Artikel 15 von 130
Bitte melden Sie sich an, um den Artikel in voller Länge zu drucken.

Bitte geben Sie Ihren
Gutscheincode ein.

Der eingegebene Gutscheincode
ist nicht gültig.
Bitte versuchen Sie es erneut.
Per E-Mail teilen
Entdecken Sie die VN in Top Qualität und
testen Sie jetzt 30 Tage kostenlos.