Mindestens 30 Tote bei IS-Angriff auf Spital

Politik / 08.03.2017 • 21:55 Uhr / 1 Minuten Lesezeit
Die Polizei konnte erst nach Stunden Entwarnung geben.  reuters
Die Polizei konnte erst nach Stunden Entwarnung geben. reuters

kabul. Als Ärzte verkleidete Kämpfer der Terrormiliz Islamischer Staat (IS) haben in der afghanischen Hauptstadt Kabul ein Militärkrankenhaus gestürmt und mindestens 30 Menschen getötet. Auch die vier Angreifer kamen bei der Attacke am Mittwochvormittag ums Leben, wie der Sprecher des Verteidigungsministeriums, Daulat Wasiri, sagte. Rund weitere 60 Menschen wurden verletzt. Fast alle Opfer waren Patienten, Besucher oder Klinikpersonal.

Am Morgen sprengte sich zunächst einer der Islamisten an einem Tor in die Luft, ein weiterer wurde von Sicherheitskräften erschossen. Zwei Kämpfer konnten allerdings in die Klinik eindringen und sich verschanzen. Erst am Nachmittag meldete das Verteidigungsministerium, dass Patienten, Besucher und Personal aus dem Haus gerettet worden seien.