Richter gegen Kreuz im Gericht

19.03.2017 • 21:28 Uhr / 1 Minuten Lesezeit

Wien. Die Richter fordern in der „Kopftuchverbot“-Debatte eine gesetzliche Regelung zur Amtskleidung, die ein neutrales Erscheinungsbild von Richtern und Staatsanwälten sicherstellt. Außerdem plädiert Richter-Präsident Werner Zinkl dafür, auch die letzten Relikte des Eides im Zivilprozess abzuschaffen – und somit die letzten Kreuze und Religionssymbole aus dem Gerichtssaal zu entfernen. Der Justizminister sieht keinen Bedarf für ein „Kopftuchverbot“, Richtern und Staatsanwälten seien in Ausübung der Funktion doch ohnehin Talar und Barett vorgeschrieben.