Gerold Riedmann

Kommentar

Gerold Riedmann

Erdogan in der Volksschule

07.04.2017 • 20:41 Uhr / 4 Minuten Lesezeit

„Leute, die nicht seiner Meinung sind, duldet der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan nicht. In den letzten Monaten hat er viele seiner Gegner ins Gefängnis sperren lassen.“ Das ist ein Satz der Randspalte, an der sich nationalistische türkische Medien wie die AKP-nahe „Sabah“ derzeit erregen. Gedruckt wurde der Text in der „Pausen-Zeitung“, einer Kinderzeitung für Volksschüler der dritten und vierten Klassen, die die VN gemeinsam mit der Kleinen Zeitung in Vorarlberg verteilen. Als Test. Nach der zweiten Ausgabe wird klar: Wer an Vorarlberger Volksschulen Fakten verbreitet, kann türkischen Zorn auf sich ziehen.

Über – wie das in türkischen Medien dargestellt wird – geschockte Eltern, die von ihren traurigen Kindern darüber informiert wurden, dass in österreichische Schulen derart über den großen türkischen Staatsführer diskutiert wird, gelangte die Pausen-Zeitung in türkische Medien. Schlagzeilen erschienen in Abwandlungen von „Türken-Hass erreicht österreichische Grundschulen“. Vorarlberg im Mittelpunkt.

Seit Mittwoch wird Schullandesrätin Bernadette Mennel von Menschen, die sich als türkische Journalisten ausgeben, drangsaliert – und auch das türkische Generalkonsulat forderte einen sofortigen Termin, wie wir in der heutigen Ausgabe der VN berichten.

Kurz vor dem Verfassungsreferendum in der Türkei schäumt der nationalistische Stolz über, Doppelstaatsbürger mit türkischen Wurzeln verwechseln, in welchem Staat sie leben, wissen offenbar nicht, für welche Anliegen sie eintreten sollen. Hier nicht angekommen, dort nicht abgenabelt. Klar ist, dass Vorarlberg laut Innenministerium nach Wien als „Hotspot“ gehandelt wird, da sehr viele AKP-nahe österreichische (und wohl auch türkische) Staatsbürger hier leben.

Fakt ist, dass der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan seine Gegner ins Gefängnis sperrt. Einer davon ist aktuell der deutsche Türkei-Korrespondent der „Welt“, Deniz Yücel. Ein anderer war Journalist Bülent Mumay, der auch schon in den VN schrieb und heute in Deutschland im Exil lebt. Das sind Fakten.

Es ist zum Glück erlaubt – und überdies heute mehr denn je notwendig – an österreichischen Schulen über Politik zu diskutieren und auch Grundschülern drängende Fragen zu politischen Vorgängen zuzumuten, egal ob sie türkische, deutsche und Großwalsertaler Wurzeln haben. Solche Fragen offen, unbeeinflusst und ohne politische Interessen zu diskutieren, ist übrigens der Grundanspruch der Vorarlberger Nachrichten. Und es ist die Grundlage, auf der Vorarlberg gebaut ist. Man sagt hier Meinungsfreiheit dazu, in unserer Zunft Pressefreiheit.

Übrigens spricht es Bände über den Zustand eines Landes, wenn die Stimmung so ist, dass eine harmlose Randspalte einer Kinderzeitung reicht, um ein Land zu erzürnen und Konsulatspersonal in Gang zu setzen.

Fakt ist, dass der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan seine Gegner ins Gefängnis sperrt.

gerold.riedmann@vn.at, Twitter: @geroldriedmann, Tel. 05572/501-320

Gerold Riedmann ist Chefredakteur der Vorarlberger Nachrichten.