Mateschitz sorgt für Aufregung bei Helfern

Politik / 10.04.2017 • 20:35 Uhr / 1 Minuten Lesezeit

Wien, Salzburg. Die jüngsten Aussagen des Red-Bull-Chefs Dietrich Mateschitz hat Flüchtlingshelfer im ganzen Land geärgert. In einem Interview mit der „Kleinen Zeitung“ sagte Mateschitz: „Ich rede darüber, dass keiner von denen, die ,Willkommen‘ oder ,Wir schaffen das‘ gerufen haben, sein Gästezimmer frei gemacht oder in seinem Garten ein Zelt stehen hat, in dem fünf Auswanderer wohnen können.“ Eine Gruppe von Helfern hat sich nun an Mateschitz gewandt: „Mit dieser Aussage, die nicht nur falsch, sondern auch in höchstem Maße zynisch ist, verhöhnen Sie jene Menschen, die sich nun seit fast zwei Jahren ehrenamtlich in der Flüchtlingshilfe engagieren“, schreiben sie in einem offenen Brief.