Petry verzichtet auf Spitzenkandidatur

Derzeit mangle es an einer gemeinsamen Strategie, meint die Vorsitzende der deutschen AfD.  Foto: reuters

Derzeit mangle es an einer gemeinsamen Strategie, meint die Vorsitzende der deutschen AfD.  Foto: reuters

AfD-Chefin beklagt Streitigkeiten innerhalb der Partei.

berlin. Frauke Petry wird nicht Spitzenkandidatin der rechtspopulistischen Alternative für Deutschland (AfD) bei der deutschen Bundestagswahl. Die Parteivorsitzende erklärte in einer am Mittwoch verbreiteten Videobotschaft, dass sie weder für eine alleinige Spitzenkandidatur noch für eine Beteiligun

Bitte melden Sie sich an, um den Artikel in voller Länge zu drucken.

Bitte geben Sie Ihren
Gutscheincode ein.

Der eingegebene Gutscheincode
ist nicht gültig.
Bitte versuchen Sie es erneut.
Per E-Mail teilen
Entdecken Sie die VN in Top Qualität und
testen Sie jetzt 30 Tage kostenlos.