Van der Bellens stille Akzente

von Birgit Entner Aus Wien
Seit 26. Jänner ist Alexander Van der Bellen Bundespräsident. Seither hat er nur einmal für Aufregung gesorgt.  Foto: APA

Seit 26. Jänner ist Alexander Van der Bellen Bundespräsident. Seither hat er nur einmal für Aufregung gesorgt.  Foto: APA

Hundert Tage im Amt, fünf Auslandsreisen, kein erhobener Zeigefinger und ein Aufreger.

Wien. Alexander Van der Bellen gibt den stillen Bundespräsidenten. Zumindest meistens, wie die vergangenen 100 Tage seiner Amtszeit bewiesen haben. Schon im Wahlkampf bekräftigte er, sich an seinem Vorgänger Heinz Fischer orientieren zu wollen. Van der Bellen ist das gelungen. Weitgehend. Entrüstung

Bitte melden Sie sich an, um den Artikel in voller Länge zu drucken.

Bitte geben Sie Ihren
Gutscheincode ein.

Der eingegebene Gutscheincode
ist nicht gültig.
Bitte versuchen Sie es erneut.
Per E-Mail teilen
Entdecken Sie die VN in Top Qualität und
testen Sie jetzt 30 Tage kostenlos.