Gratwanderung im Nahen Osten

Trump mit dem israelischen Premier Benjamin Netanjahu.  AP

Trump mit dem israelischen Premier Benjamin Netanjahu. AP

Trump tritt für Friedensvertrag zwischen Israel und Palästina ein und verteufelt den Iran.

Jerusalem. Mit seiner Reise in den Nahen Osten wollte US-Präsident Donald Trump geostrategische Fakten schaffen. Er hatte zugleich mehrere Botschaften. Iran ist der Böse, Saudi-Arabien der Gute – und ein Friedensvertrag zwischen Israelis und Palästinensern werde einem Frieden im ganzen Mittleren Ost

Bitte melden Sie sich an, um den Artikel in voller Länge zu drucken.

Bitte geben Sie Ihren
Gutscheincode ein.

Der eingegebene Gutscheincode
ist nicht gültig.
Bitte versuchen Sie es erneut.
Per E-Mail teilen
Entdecken Sie die VN in Top Qualität und
testen Sie jetzt 30 Tage kostenlos.