Zivilisten von IS bei Flucht aus Mossul getötet

Politik / 06.06.2017 • 22:40 Uhr / 1 Minuten Lesezeit

mossul. Bei ihrer Flucht aus der umkämpften Stadt Mossul im Irak wurden Anfang Juni mindestens 163 Zivilisten vom Islamischen Staat (IS) getötet. Laut UN-Menschenrechtskommissar Zeid Ra‘ad Al Hussein hätten die Leichen von Männern, Frauen und Kindern am Montag immer noch in den Straßen des Viertels Al-Shira im Westen von Mossul gelegen.