1000 Städte wählten neue Bürgermeister

Politik / 11.06.2017 • 22:39 Uhr / 1 Minuten Lesezeit

rom. In rund 1000 Städten Italiens waren die Bürger am Sonntag zur Wahl neuer Bürgermeister aufgerufen. Die Wahl galt als Stimmungstest sowohl für die populistische Fünf-Sterne-Bewegung als auch für die regierende Demokratische Partei (PD) des früheren Ministerpräsidenten Matteo Renzi. Fünf Sterne hatte von der PD letztes Jahr  die Bürgermeisterposten in Rom und Turin erobert. Die größten Städte, in denen am Sonntag gewählt wurde, waren Genua und Palermo. In Genua stimmte unter anderem auch der Gründer der Fünf-Sterne-Bewegung, Bepe Grillo, ab. Seine Partei trat in 225 Städten mit Kandidaten an. Die Wahllokale schlossen um 23 Uhr.

In San Luca, der Hauptstadt der Verbrecherorganisation Ndrangheta in Kalabrien, wurde kein Bürgermeister gewählt, weil sich kein Kandidat fand. Der 3900-Einwohner-Ort wird weiter von Beamten im Auftrag des Innenministeriums verwaltet.