An Geld mangelt es Parteien nicht

von Johannes Huber

Wahlkampffinanzierung durch Förderungen, Spenden und sonstige Zuwendungen.

WIEN. (joh) „Das wird die Mutter aller Wahlschlachten“, sagt der Politikwissenschaftler Hubert Sickinger und meint das durchaus zweideutig: Schlachten sind nicht nur hart, sondern auch teuer. Was Letzteres betrifft, muss man sich um die Parteien allerdings keine Sorgen machen: Schon vor fünf Jahren

Bitte melden Sie sich an, um den Artikel in voller Länge zu drucken.

Bitte geben Sie Ihren
Gutscheincode ein.

Der eingegebene Gutscheincode
ist nicht gültig.
Bitte versuchen Sie es erneut.
Per E-Mail teilen
Entdecken Sie die VN in Top Qualität und
testen Sie jetzt 30 Tage kostenlos.