Offizieller Start für Kurz

Politik / 30.06.2017 • 22:40 Uhr / 2 Minuten Lesezeit
Veronika Marte wird heute zur Stellvertreterin von Kurz gewählt.
Veronika Marte wird heute zur Stellvertreterin von Kurz gewählt.

In der ÖVP wird mit dem Bundesparteitag vieles ganz anders.

Wien. (joh) Nach vielen Jahren in dieser Rolle hatte sich die ÖVP längst damit abgefunden, nur die Nummer zwei zu sein. Dann rief Wolfgang Schüssel den Delegierten 1995 auf einem Parteitag zu: „Ich will mit eurer Hilfe die Nummer eins und Bundeskanzler werden.“ Allein das sorgte schon für Aufbruchsstimmung. Vor dem heutigen Parteitag im Linzer Design Center ist die Ausgangslage ähnlich. Seit zehn Jahren ist die ÖVP Juniorpartner in der Regierung. Einziger Unterschied: Sebastian Kurz, der zum neuen Obmann gekürt wird, muss die Funktionäre nicht weiter ermuntern. Seit er designierter Nachfolger von Reinhold Mitterlehner ist, herrscht Euphorie. Umfragen zufolge ist die ÖVP als „Liste Kurz – die neue Volkspartei“ Favoritin für die Nationalratswahl.

Was wohl auch daran liegt, dass er Probleme, die der ÖVP bisher zum Verhängnis geworden sind, lösen möchte. Dazu zählt die Ohnmacht des Bundesobmannes gegenüber Bünde- und Ländervertretern, was sich nun ändern soll: Die Parteizentrale hat Kurz bereits mit seinen Vertrauten Elisabeth Köstinger (Generalsekretärin) und Axel Melchior (Geschäftsführer) besetzt. Auf dem Parteitag werden seine persönlichen Kandidaten zu seinen Stellvertretern gewählt. Außerdem kommt eine Statutenänderung, um Einflussmöglichkeiten der Teilorganisationen auf Listenerstellungen und Koalitionsverhandlungen zu seinen Gunsten zu begrenzen oder überhaupt zu streichen. 

Ich will mit eurer Hilfe die Nummer eins und Kanzler werden.

Wolfgang Schüssel, 1995