Unruhe bei Rot-Blau im Burgenland nach Ende der „Aktion 20.000“

Eisenstadt Das Aussetzen der „Aktion 20.000“ hat Unruhe in die rot-blaue Landesregierung im Burgenland gebracht. Landeshauptmannstellvertreter Johann Tschürtz (FPÖ) bezeichnete den offenen Brief von Soziallandesrat Norbert Darabos (SPÖ) als nicht sehr gut. Darabos will einen Schulterschluss der Sozi

Bitte melden Sie sich an, um den Artikel in voller Länge zu drucken.

Bitte geben Sie Ihren
Gutscheincode ein.

Der eingegebene Gutscheincode
ist nicht gültig.
Bitte versuchen Sie es erneut.
Per E-Mail teilen
Entdecken Sie die VN in Top Qualität und
testen Sie jetzt 30 Tage kostenlos.