Zahlreiche lokale Beschränkungen an Unis möglich

01.02.2018 • 21:23 Uhr / 2 Minuten Lesezeit

Wien Die durch die geplante Neuregelung der Uni-Finanzierung möglichen neuen „lokalen“ Zugangsbeschränkungen könnten zahlreiche Studienangebote betreffen. Allein an der Uni Wien würden nach derzeitigem Stand bis zu zehn Bachelor-Studien mit Eingangshürden versehen werden können, zeigen die Erläuterungen zum Gesetzesentwurf.  Folgende Felder sind aufgezählt, die dort aufgrund der Anfänger- oder Studentenzahlen der vergangenen Jahre von der Regelung erfasst wären: Bildende Kunst (Kunstgeschichte), Musik und darstellende Kunst (Musikwissenschaft, Theater-, Film- und Medienwissenschaft), Muttersprache (Deutsche Philologie, Sprachwissenschaft), Politikwissenschaften und Staatsbürgerkunde, Soziologie und Kulturwissenschaften sowie Chemie.

An der Uni Graz würde Umweltschutz (Umweltsystemwissenschaften) betroffen sein, an der Uni Salzburg Geowissenschaften (Geologie, Geographie), an der Uni für Bodenkultur das Studienfeld Natürliche Lebensräume und Wildtierschutz, an der Uni Linz die Ausbildung von Lehrkräften in berufsbildenden Fächern (Wirtschaftspädagogik) sowie an der Montanuni Leoben Bergbau und Gewinnung von Steinen und Erden. Über die Beschränkung entscheidet das Rektorat.